Historie und Technik der Orgel

Geschichtlicher Hintergrund

Die Anfänge der Orgel als Instrument lassen sich bis zur Antike verfolgen. Eines der ältesten Zeugnisse über eine Frühform der Orgel bildet die römische Wasserorgel oder Hydraulis, bei der ein gleichmäßiger Winddruck durch Wasser gewährleistet wird. Die Römer nutzten dieses Instrument u.a. bei gesellschaftlichen Veranstaltungen.  Wer würde heute wohl erwarten, dass zur damaligen Zeit eine Orgel zu blutigen Spektakeln wie Gladiatorenkämpfen in der Arena erklang? Weiterlesen

Disposition, Werkprinzip und Windladen

Der Aufbau des Pfeifenwerks einer Orgel durch Register sowie Koppeln und Effektregister ist am Spieltisch erkennbar oder durch die Niederschrift der sogenannten Disposition. Die einzelnen Register sind Werken zugeordnet (Manuale/ Pedal), für gewöhnlich basierend jeweils auf einer separaten Windlade, auf der sich die Pfeifen befinden. Häufig bestehen Orgeln aus 3-4 Werken (also 2-3 Manualen und Pedal). Klein – und Kleinstorgeln haben meist nur 1-2 Manuale und ein kaum ausgebautes, an ein Manual angehängtes oder gar kein Pedal. Weiterlesen