Disposition, Werkprinzip und Windladen

Der Aufbau des Pfeifenwerks einer Orgel durch Register sowie Koppeln und Effektregister ist am Spieltisch erkennbar oder durch die Niederschrift der sogenannten Disposition. Die einzelnen Register sind Werken zugeordnet (Manuale/ Pedal), für gewöhnlich basierend jeweils auf einer separaten Windlade, auf der sich die Pfeifen befinden. Häufig bestehen Orgeln aus 3-4 Werken (also 2-3 Manualen und Pedal). Klein – und Kleinstorgeln haben meist nur 1-2 Manuale und ein kaum ausgebautes, an ein Manual angehängtes oder gar kein Pedal. Weiterlesen

Instrument und Klangraum

Das Instrument Orgel ist fester Bestandteil des Raumes, in dem es steht, oftmals unverrückbar und eine Herausforderung für den Organisten. Denn anders als der Orchestermusiker, der sein eigenes, tatsächlich ihm gehörendes Instrument kennt, es täglich zur Verfügung hat und es nach dem Konzert einfach wieder mit nach Hause nehmen kann, findet der Organist die Kirchen- oder Konzertsaalorgel gebunden an den Raum vor. Er muss sie und den Raum als Gegebenheit annehmen, sich immer wieder neu auf die unterschiedlichen Orte und die unterschiedlichen Orgeln einstellen und dabei jedes Mal seine Fertigkeiten und seine Anpassungsfähigkeit auf die Probe stellen. Weiterlesen